Sponsoren

Partner


Platzpatenschaft Sport PRO Gesundheit Pluspunkt Gesundheit Förderverein Rhenser Sportanlagen
 

DMKM in Berlin

Seite ausdrucken

2x Gold, 1x Silber und 2x Bronze - LG sahnt bei DMKM ab

 

Bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Rahmen des internationalen deutschen Turnfestes in Berlin erkämpfte sich Thorben Schröders (U18) einen kompletten Medaillensatz: Den Sieg und damit die goldene Plakette holte er sich souverän im leichtathletischen Fünfkampf (100m/Weit/Kugel/Schleuderball/1000m) mit 58,175 Pkt., wobei er im Weitsprung eine persönliche Bestleistung  (6,10 m) aufstellte. Tags zuvor hatte er im Steinstoßen (10 kg) mit 8,28 m Silber gewonnen und später noch Bronze im Schleuderball-Einzel, wenn ihn auch seine dortige Weite von 59,64 m nicht ganz zufrieden stellte.

Nur einen Start im leichtathletischen Fünfkampf konnte Philipp Vogt (M30+) vorweisen, aber diesen vergoldete er mit 54,671 Pkt. Seine Stärken lagen besonders im Weitsprung (6,32 m) und über 100 m (11,84 s). Erwartbar war es, aber bis zum Schluss glaubte Luisa Blechschmidt (U20) nicht daran. Sie wurde mit 52,084 Pkt. erstmals Dritte im Fünfkampf, was v.a. einer neuen Bestweite im Weitsprung (5,36 m) und einem starken 100 m - Sprint (13,17 s) geschuldet war.

Ramona Vogt (W20+) verpasste in diesem Jahr trotz neuer Bestleistung (44,68 m) um zwei Zentimeter denkbar knapp das Finale im Schleuderball-Einzel und wurde Neunte. In derselben Altersklasse konnte Katja Lauer trotz einer deutlichen Steigerung ihrer Bestweite auf 7,38 m das Finale im Steinstoßen (7,5 kg) leider nicht erreichen. Am Vortag hatte sie fast ihr Optimum aus ihrem Fünfkampf herausgeholt und wurde mit 48,287 Pkt. gute Siebte.

Sonja Frickel (U16) haderte am Ende ein wenig damit, dass sie ihre zuletzt guten Ergebnisse im Sprint und Sprung nicht abrufen konnte, dennoch wurde sie mit einer deutlichen Steigerung der Gesamtpunktzahl auf 44,749 Pkt. im Fünfkampf belohnt. Lena Terhorst (U14), die erstmals an einer deutschen Meisterschaft teilgenommen hatte, war am Ende Neunte im Fünfkampf mit 42,569 Pkt. Ihre Sprint- und Sprungleistungen ragten dabei deutlich heraus.

Michael Schmengler (U14) wurde bei deutlichem Gegenwind in starken 12,36 s über 100 m gestoppt. Leider konnte er in den anderen Disziplinen während des Fünfkampfes nicht so deutlich hervorstechen, sodass ihm am Ende der 16. Platz (42,569 Pkt.) in einem großen Teilnehmerfeld blieb. Der talentierte 1000m-Läufer Marius Neuneier wurde im gleichen Wettkampf 24. (38,382 Pkt.). Tags zurvor reihte sich Michael Schmengler im Schleuderball-Einzel noch auf Rang 14 mit 42,05 m ein. In derselben Disziplin landete Hendrik Schröders (U20) ebenfalls auf Rang 14.